LpB-Rheinland-Pfalz

Am Kronberger Hof 6
55116 Mainz

 Kontakt

Telefon/Fax:
Tel.: 06131 - 16 29 70
Fax: 06131 - 16 17 29 70

Öffnungszeiten:
Mo-Do: 8-16 Uhr,
Fr: 8-13 Uhr

E-Mail:
Mail an die LpB-Rheinland-Pfalz

Aktuell

Pressemitteilung: Toleranz stärken – Vorurteile entkräften

„Argumentationstraining gegen Stammtischparolen“ vom 13. – 14. September 2019 in Wörther Mehrgenerationenhaus /
Anmeldung unbedingt nötig

Zum „Argumentationstraining gegen Stammtischparolen“ lädt die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz in Kooperation mit dem Kreisjugendring und dem Kreisjugendamt Germersheim ins Mehrgenerationenhaus (Ahornstraße 5) in Wörth am Rhein ein. Von Freitag,13. bis Samstag, 14. September 2019 erfahren Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der politischen Jugend- und Erwachsenenbildung im Argumentationstraining, wie sie fremdenfeindlichen und rassistischen sowie anderweitig diskriminierenden Vorurteilen, Schlagwörtern und Parolen am effektivsten entgegenwirken können.

Das Training findet statt am Freitag von 16.30 Uhr bis 19.30 Uhr und Samstag von 9.30 Uhr bis 16.30 Uhr statt. Eine Anmeldung ist unbedingt nötig unter: Telefon 0 61 31 / 16 29 81 oder per E-Mail: anmeldung(at)politische-bildung-rlp.de.

Zielsetzung des Argumentationstrainings

Was entgegnen bei diskriminierenden und menschenverachtenden Aussagen? Wann ist Widerspruch und Argumentation gegen solche Aussagen nötig und sinnvoll? 

Das Training soll sensibilisieren, auf der Arbeit und in der Freizeit genauer hinzuhören, Dinge zu hinterfragen und einzuhaken, wenn pauschal abwertende Sätze fallen.

Die Teilnehmenden lernen Vorurteilen die eigene Meinung entgegenzusetzen und die Diskussion auf ein sachliches Niveau zu bringen. Ziel ist, Parolen, Schlagwörter und Äußerungen auf die Hintergründe ihres Aufkommens zu überprüfen, um anschließend argumentative Gegenstrategien zu Vorurteilen und Stammtischparolen zu entwickeln. Auf der Basis eigener Erfahrungen und Erlebnisse der Teilnehmenden werden praktische Gruppenarbeiten und Rollenspiele entwickelt, in denen wirkungsvolle Handlungsmöglichkeiten und Reaktionsweisen eingeübt werden. In der anschließenden gemeinsamen Auswertung werden die Verhaltensweisen und Argumentationsmuster reflektiert und vertieft.

Das Training ermuntert dazu, sich für Menschenrechte, Toleranz, Integration und gegen Diskriminierung, Gewalt, Rassismus und Extremismus einzusetzen.