LpB-Rheinland-Pfalz

Am Kronberger Hof 6
55116 Mainz

 Kontakt

Telefon/Fax:
Tel.: 06131 - 16 29 70
Fax: 06131 - 16 17 29 70

Öffnungszeiten:
Mo-Do: 8-16 Uhr,
Fr: 8-13 Uhr

E-Mail:
Mail an die LpB-Rheinland-Pfalz

Aktuell

Pressemitteilung: Wider das Vergessen - Vernetztes Gedenken in Rheinland-Pfalz

45. Informationstagung zur Gedenkarbeit in Rheinland-Pfalz am Samstag, 15. Juni 2019 in der Gedenkstätte KZ Osthofen

 

Die Tagung ist medienöffentlich!

 

Seit 1991 lädt die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz (LpB) Gruppen, Initiativen und Vereine, die im Land lokal oder regional Erinnerungsarbeit leisten, zu Informationstagungen zur Gedenkarbeit ein.

Bei der 45. Informationstagung zur Gedenkarbeit in Rheinland-Pfalz

am Samstag, 15. Juni 2019 von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr

in der Gedenkstätte KZ Osthofen, Ziegelhüttenweg 38,

wird über laufende und neue Gedenkprojekte informiert.

Nach der Begrüßung durch Bernhard Kukatzki, Direktor der LpB, Uwe Bader, Referatsleiter Gedenkarbeit der LpB, und Dieter Burgard, Landesarbeitsgemeinschaft der Gedenkstätten und Erinnerungsinitiativen zur NS-Zeit in Rheinland-Pfalz, stehen zuerst Neue Möglichkeiten der Gedenkarbeit in Rheinland-Pfalz im Mittelpunkt:

  • „Der Gestapo-Keller Neustadt: Bedeutung und aktuelle Entwicklung“ von Eberhard Dittus, Gedenkstätte Neustadt
  • „Arbeit mit Flüchtlingen in der Ehemaligen Synagoge Laufersweiler“ von Christof Pies und Carolin Manns, Ehemalige Synagoge Laufersweiler / Forst-Mayer Studien- und Begegnungszentrum für das Landjudentum
  • „Neue Vermittlungsmethoden: Menschenrechtsprojekttage und aktivierende Rundgänge in der Gedenkstätte KZ Osthofen“ von Martina Ruppert-Kelly, LpB, und Cornelia Dold, Haus des Erinnerns – für Demokratie und Akzeptanz Mainz und
  • „Verstärkte finanzielle Förderung der Gedenkarbeit im Land: Konzept und Perspektiven“ von Kerstin Hetzel, LpB.

Nachmittags steht ein vertiefender Vortrag zum aktuellen Thema „Antisemitismus. Über aktuelle Erscheinungsformen und Präventionsarbeit“ mit Saba-Nur Cheema von der Bildungsstätte Anne Frank auf dem Programm. Saba-Nur Cheema diskutiert ihre Thesen anschließend mit Dieter Burgard, dem Beauftragten für jüdisches Leben und Antisemitismusfragen in Rheinland-Pfalz.